Van Dit un Dat un over Minsken un hör Wark in Ostfreesland. Aber ok 'n bietje Gedöns un Saken van Nahbers

Samstag, 28. August 2010

Kaninchenpest (Myxomatose) in Emden

Für Kaninchenbesitzer in Emden heißt es zur Zeit besonders auf den Gesundheitszustand ihrer Tiere acht zu geben. Schon Anfang des Sommers sind die ersten Fälle von Kaninchenpest aufgetreten und noch immer werden neue Fälle gemeldet.Viele Tiere wurden bereits eingeschläfert.

Übertragen wird die Myxomatose von Flöhen, Stechmücken und von Tier zu Tier. Ansteckung erfolgt oft dort, wo gerade Kinder sie nicht vermuten: beim Auslauf im Garten oder auf der Wiese. Hier können die Erreger lauern, ausgestreut von Wildkaninchen.

Den befallenen Kaninchen droht ein schmerzhafter und qualvoller Krankheitsverlauf der in 90 % aller Fälle innerhalb von 10-14 Tagen zum Tode führt. Da der Auslöser dieser Krankheit ein Pockenvirus ist, gibt es keine effektive Behandlungsmöglichkeit. Man kann lediglich versuchen, das Immunsystem zu stärken und durch Antibiotikagabe bakterielle Zusatzerkrankungen zu verhindern. Aber auch diese Maßnahme bleibt häufig vergebliches Bemühen. Myxomatose ist hochgradig ansteckend für andere Kaninchen. Kinder, die ein befallenes Kanichen haben, sollten besonders ihre Freunde, die ebenfalls Kaninchen haben, darauf hinweisen, dass die Übertragung auch durch den Kontakt der Hände oder Kleidung stattfinden kann. Menschen infizieren sich nicht.
 
Betroffen sind äußerlich vor allem die Nase, die Augen und die Ohren und die Genitalien der Tiere. Auf den Fotos kann man deutlich die Pocken erkennen. Die Augen beginnen zu eitern, das Atmen wird im Endstadium zur Qual. Für gewöhnlich werden die Tiere spätestens zu diesem aussichtslosen Zeitpunkt eingeschläfert.

Die kleine "Snoopy" hatte sich mit der Myxomatose infiziert, noch bevor sie geimpft werden konnte. Für ihre junge Tierhalterin ein Schock. Gerade erst hatte sie das kleine Fellknäuel in ihr Herz geschlossen, als sie sich damit auseinandersetzen musste, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit diese Krankheit nicht überleben wird.

Trotz der schlechten Prognose will sie es versuchen und so kämpft sie mit ihrer Snoopy um jeden Tag und hofft, dass sie zu den 10 % der Kaninchen gehören möge, die diese Krankheit überstehen. Seit über drei Wochen gilt ihre ganze Aufmerksamkeit deshalb dem kleinen Kaninchen und das ist auf jeden Fall schon eine ungewöhnlich lange Zeit, in der es dem Tier so gut geht, dass es eine Chance zu haben scheint.

Und solange besteht Hoffnung. Snoopy frisst gut, trinkt ausreichend, ist immer noch neugierig und mittlerweile ist auch das anfänglich hohe Fieber von 42°C herunter auf 39°C. Die Lunge ist frei und das Atmen durch die stark mit Pocken befallene Nase ist möglich. Auch ein Großteil der Pocken an den Ohren und auf der Nase ist bereits aufgeplatzt, abgefallen und eingetrocknet. Das weist auf einen Heilungsprozess hin. Eine anstrengende Zeit für beide. Jeden Tag die Hoffnung, es möge gut gehen, gemischt mit der Angst, dass Snoopy es doch nicht schaffen könnte.

Kaninchen können immer wieder von der Myxomatose befallen werden. Der einzig wirksame Schutz gegen die Krankheit ist eine halbjährlich zu wiederholende Impfung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen