Van Dit un Dat un over Minsken un hör Wark in Ostfreesland. Aber ok 'n bietje Gedöns un Saken van Nahbers

Montag, 29. November 2010

„Emder Eisvergnügen“ auf dem Weihnachtsmarkt

Ostfriesencurling und Eisdisco
Im Rahmen des Emder Weihnachtsmarktes vom 26. November bis zum 29. Dezember, besteht für Jung und Alt die Möglichkeit, sich völlig wetterunabhängig, auf der Eisbahn „Emder Eisvergnügen“ im weihnachtlich-winterlichen Lichterglanz zu tummeln.

450 qm überdachte Eisfläche warten, direkt hinter dem Hafentor am Delft in der Stadtmitte, täglich auf Eisläufer. Wer es schon kann, wird mit Begeisterung seine Runden ziehen und wer noch nie auf Schlittschuhen stand, kann dort seine ersten Erfahrungen machen. Allerdings hat nach jahrelangen milden Wintern längst nicht mehr jeder ein paar Schlittschuhe zur Hand. Kein Grund auf den kalten Spaß zu verzichten, denn das „Emder Eisvergnügen“ hält für 1,50 € Schlittschuhe zum Ausleihen bereit.

Sonntag, 21. November 2010

Plattdeutscher Schreibwettbewerb

Schreiben in plattdeutscher Sprache
Für alle schreibfreudigen Autoren lohnt sich wie jedes Jahr die
Teilnahme am Literaturwettbewerb der Freudenthal-Gesellschaft e.V. in Soltau. Für das Jahr 2011 ist der 55. Wettbewerb in den Kategorien niederdeutsche Literatur-Hörspiel, Kurzgeschichten, Lyrik, Novelle und Spielszenen ausgerichtet.

Alle eingereichten Stücke müssen unveröffentlicht sein. Die beste plattdeutsche Arbeit aus den Sparten Prosa und Poesie werden mit dem Freudenthal- Preis geehrt. Er ist die älteste, kontinuierliche Auszeichnung der plattdeutschen Literatur.

Donnerstag, 11. November 2010

Martinisingen in Ostfriesland - Kult mit Schatten?

Hexenverbrennung, 1520
„Drum hat das Maidlein ihr Punzlein ...“ 
meinte der Maddin ...

Man mag es ja kaum glauben, aber es gibt noch immer männliche Zeitgenossen, die mit dem Selbstverständnis aus dem 15 Jahrhundert ausgestattet sind.
„Eine Frau muss nicht sprechen können. Es reicht, wenn sie bei der Trauung einmal „ja“ sagt, danach kann sie für immer schweigen.“ Dies ist eine Aussage aus der Jetztzeit, ausgesprochen von einem Mann der sich selbst als Antimacho und frauenfreundlich bezeichnet.