Van Dit un Dat un over Minsken un hör Wark in Ostfreesland. Aber ok 'n bietje Gedöns un Saken van Nahbers

Mittwoch, 30. März 2011

Anser Anser: Die Graugans

2000 € Strafe muss Eilert V. aus Emden-Petkum zahlen, weil er Jäger bei der Hobbyjagd auf Graugänse, im Naturschutzgebiet, gestört hat. Nichts bezahlen müssen die Jäger, die die Graugänse im Naturschutzgebiet ganz legal jagen, weil sie das Rastgebiet, im Naturschutzstreifen am Dollart, vom Land gepachtet haben.

Gänse nutzen die Weideflächen am Deich in Emden-Widdelswehr als Fressplätze. Foto: Satzstudio Roth


Die Graugans
ist eigentlich ein Überbegriff für verschiedene Arten von Gänsen wie Saatgans, Bläßgans, Jurzschnabelganz oder Zwerggans. Die bei uns in Emden-Petkum heimischen Gänse gehören zur zweitgrößte Gänseart in Europa. Auch wenn es im Augenblick so aussieht, als ob die Schwärme größer werden, so ist es nach eigenen Beobachtungen und Zählungen der Tierschützer eher so, dass sie vor einigen Jahren noch größer waren.

Über das Alter, das Graugänse erreichen können, habe ich in verschiedenen Quellen unterschiedliche Angaben gefunden. So wird von vier bis sechs Jahren gesprochen (was mir zu wenig erscheint, das sie erst mit ca. drei Jahren geschlechtsreif werden und mit vier Jahren Nachkommen ausbrüten), von 15 bis 18 Jahren und sogar von bis zu 30 Jahren. Ein Gänsepaar bildet für gewöhnlich eine lebenslange Partnerschaft, die sich bereits während der Geschlechtsreife anbandelt. Nur wenn ein Partner stirbt, suchen sie sich einen neuen.

Dienstag, 15. März 2011

Raus aus der Atomenergie

„Die Geschichte lehrt die Menschen, dass sie aus der Geschichte nicht lernen.“
So drückte es Mahatma Ghandi einst aus. Auch wenn er diesen Satz zu einem anderen Ereignis gesagt hat, so hat er damit ein zeitloses Zitat geschaffen, das immer und überall gilt, wo Menschen sich von der Gier nach Macht und Geld leiten lassen.

Nichts anderes steckt hinter der skrupellosen Forcierung der Kernkraft als Energiequelle. Schon der erste Atommeiler in der BRD schrammte in den 60ger Jahren knapp an einer Katastrophe vorbei, von der die Bevölkerung erst erfuhr, als man Entwarnung geben konnte.

„Die Regierung in Japan ist hilflos.“ So heute die Aussage eines Reporters aus Japan, der vor zwei Tagen noch versucht hatte, Vermutungen und Gerüchte oder vage Beschreibungen aus seiner Berichterstattung herauszulassen.

Mittwoch, 2. März 2011

Der Garten lockt

Nachdem die Temperaturen gestern etwas höher waren, sich dafür aber alles in Dunst und Grau gehüllt hatte, hat die Sonne uns heute fast den ganzen Tag verwöhnt. Wenn auch noch nicht mit Wärme, so aber doch einfach damit, dass sie alles - inklusive eigener Befindlichkeit - in ein freundliches Licht gesetzt hat.

Keine Frage: Wir vermissen sie! Nichts wünsch ich mir zur Zeit mehr, als dass es endlich Frühling wird, Türen und Fenster im Haus wieder länger geöffnet werden können, und dass es wieder Spaß macht, raus zu gehen, ohne sich wie eine Zwiebel zu verpacken und sich im Garten zu tummeln.

Die ersten Rundgänge hat man ja schon gemacht und sehr wohl gesehen, dass in der grünen Oase noch einige Herbst- und Winterschäden beseitigt werden müssen. In Gedanken legt man vielleicht auch schon das eine oder andere neue Beet an, schüttelt die kleinen Tütchen mit der Saat und freut sich darauf, wenn in vielen kleinen Töpfen selbstgezogenes Gemüse und Blumen ihre ersten Keime Richtung Licht strecken.