Van Dit un Dat un over Minsken un hör Wark in Ostfreesland. Aber ok 'n bietje Gedöns un Saken van Nahbers

Samstag, 24. Dezember 2011

Sprachprofiling mit Prof. Dr. Raimund H. Drommel

Zum ersten Mal steht einer breiten Öffentlichkeit ein wissenschaftliches Werk zum Thema Sprachkriminalistik zur Verfügung:

 „Sprachwissenschaftliche Kriminalistik und Sprachprofiling“


Entwurf-Satz-Druck G. C. Söcker (vorm. Satzstudio Rotherstellte das Innenleben des neuen Buches von Prof. Dr. Raimund H. Drommel:


So wie Körpersprache bewusst trainiert werden kann, so dass sie Gesprochenes verstärkt, so kann Schrift und Sprache gezielt verfremdet werden, um falsche Fährten zu legen. Dennoch, auch mit einem guten Training, drücken sich Emotionen und Bildungsstand, Herkunft und Gesinnung, Alter und Geschlecht, sowohl in der feinsten Mimik der Körpersprache, wie auch in der geschriebenen Sprache aus. Geübte Analytiker lesen anonyme Schreiben – ob handschriftlich oder maschinell erstellt - wie ein offenes Buch.


Prof. Dr. Raimund H. Drommel, Deutschlands erfolgreichster Sprachprofiler und weltweit als Gutachter von Gerichten anerkannt, weiß längst, dass es Feinheiten gibt, die letztlich jeden anonymen Schreiber enttarnen. Je mehr Textproben vorliegen, desto sicherer und eindeutiger können die Urheber erkannt werden.

Prof. Dr. Raimund H. Drommel zeigt in seinem neuen Buch „Sprachwissenschaftliche Kriminalistik und Sprachprofiling“, wie tückisch manch unbewusst eingesetztes Wort oder eine Buchstabenkombination, wie verräterische die Nutzung regionaler und persönlicher Spracheigenarten oder gar ein Leerzeichen oder Komma sein kann, wenn sich derartige Merkmale, wie ein roter Faden durch Schriftstücke ziehen.

Ich hatte das große Vergnügen, das Innenlayout für das neue Werk erstellen zu dürfen und bin fasziniert von den Beispielen und Analysen, von den Möglichkeiten und von den Ergebnissen dieser Arbeit. Dieses Buch war ursprünglich gedacht für die Verbreitung in der Fachwelt, an Hochschulen und als Fachliteratur für Nachwuchsprofiler. Da jedoch das Thema Mobbing, Stalking, Erpressung, Schmähung etc. sich – vor allem im Internet mit seinen Möglichkeiten, unerkannt Menschen zu diffamieren, und unter Druck zu setzen, immer mehr ausbreitet, wurde das Buch „Sprachwissenschaftliche Kriminalistik und Sprachprofiling“ von Entwurf-Satz-Druck G. C. Söcker für die Öffentlichkeit aufbereitet, sodass es von jedem Interessierten bestellt und erworben werden kann. (Bestellmöglichkeit am Ende dieses Beitrags).

Höchste Zeit sich mit dem Thema Reputation zu befassen
Firmenmobbing, Betrug, Erpressung, Entführungsfälle, Werks- und Wirtschaftsspionage, Verrat von Betriebsgeheimnissen, Verleumdung, falsche Anschuldigungen, Dokumentenfälschung, Cybermobbing, terroristische Bekennerschreiben sowie Abschiedsbriefe von Selbstmördern: das sind die Fälle, die Prof. Dr. Raimund H. Drommel täglich beschäftigen. Seine Erfolgsquoten bei der Überführung von Tätern liegen hoch. So hoch, dass er weltweit bei schwierigen, ungelösten Straftaten zur Rate gezogen wird.

Auch der bis heute nicht lückenlos aufgeklärte „Fall Barschel“ wird in diesem Buch eindrucksvoll gespiegelt und analysiert. Er lässt die offizielle Selbstmordtheorie des “Falls Barschel“ mehr als zweifelhaft erscheinen.

Liest sich die letzte Veröffentlichung „Der Code des Bösen“ (Anfang 2011 erschienen im Heyne Verlag), eher wie ein Krimi, so kann sich diese wissenschaftliche Ausgabe „Sprachwissenschaftliche Kriminalistik und Sprachprofiling“ ausgezeichnet als Begleitbuch zugehörig nennen, denn es geht wesentlich tiefer in die Materie.


Prof. Dr. Raimund H. Drommel sagt über dieses neue Buch:
„Auf einem Bein kann man nicht stehen“, sagt der Volksmund. Deshalb hat das
Buch "Der Code des Bösen: Die spektakulären Fälle des Sprachprofilers"
ein wissenschaftliches Begleitbuch bekommen. Es wendet sich an alle Leser, die mehr über die faszinierenden Methoden der Sprachwissenschaftlichen Kriminalistik und des Sprachprofilings erfahren wollen. Den Inhalt des Buches charakterisiert der Untertitel: ‚Anfänge, Kontroversen, Meilensteine, Fallbeispiele‘. Ein umfangreiches aktuelles Kapitel ist dem Stand der Forschung gewidmet."

Ein Interview mit Prof. Dr. Raimund H. Drommel
Nach der Lektüre dieses Buches, das ich mit sehr viel Vergnügen und Spannung gelesen und bearbeitet habe, war mir klar, dass man diesem Mann nichts vormachen kann, schon gar nicht, wenn man aus beruflichen Gründen in ständigem Mailwechsel mit ihm steht. Angesichts der Wichtigkeit dieses Themas, das nicht nur Jugendliche an Schulen oder Großfirmen und Kriminalisten beschäftigt, werde ich in Kürze ein Interview, auf unserer Autorengemeinschaftsseite „Ein Buch lesen“, mit Herrn Prof. Dr. Raimund H. Drommel führen, in dem er mir sicherlich spannende Antworten auf brennende Fragen geben kann.
Bestellmöglichkeit aktuell:
Das Werk kann Anfang 2012 bei der Universität Graz geordert oder hier bestellt werden.



Buchdaten:
„Sprachwissenschaftliche Kriminalistik und Sprachprofiling“
GLM - Grazer Linguistische Monographien / Bd. 30, 2011
FB Plurilingualismus am treffpunkt sprachen der Karl Franzens Universität Graz
Heinrichstraße 26/II, 8010 Graz, Österreich
pluriling@uni-graz.at
Reihenherausgeber: Dieter W. Halwachs
Layout: Satzstudio Roth, Emden (jetzt Entwurf-Satz-Druck G.C. Söcker, Emden)
ISBN 978-3-901600-28-9

Bildnachweis:
Prof. Dr. Raimund H. Drommel
Satzstudio Roth

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen